schauspieler
VITA_ FOTOS_ VIDEO_ AKTUELL_ KONTAKT

regisseur
ARBEITEN_ AKTUELL_ KONTAKT
FREIE SICHT
DSCHIHAD ONLINE
LOLITA
EDGE
SUMMER OF 69
JANA
MÄR & MEER
HERZ DER FINSTERNIS
VIDEO KILLED THE RADIOSTAR
HEUTE MÜLLER - ISABELL
DER TOD UND DAS MÄDCHEN
HEUTE MÜLLER - VERENA
EINMAL NOCH MARSEILLE
BABY DOLL
FREDERIK
SUNNY DAYS
TELLING-STORY
FOLKWANG-BOCHUM
BOCHUM ABSCHIED


FREIE SICHT



logo
[2018] Theaterinszenierung
von Marius von Mayenburg. Regie Alexander Ritter - Schauspielhaus Bochum.


"Es war sehr stark."
"Ich wußte nicht, was es ist. Aber es war völlig klar, daß es da war. Und daß es von ihr kommt."
"Wir alle haben es gespürt."

Etwas hat sich verändert. In der Stadt werden U-Bahnstationen desinfiziert und Konserven gebunkert, während Kinder arglos auf der Straße spielen. Aber sind diese Kinder wirklich so harmlos? Was ist mit dem Mädchen, dass mitten in der Nacht auf einem gut bewachten Parkplatz ein Paket in einem Mülleimer deponiert?
Marius von Mayenburg verschneidet Motive einer umgreifenden, gesellschaftlichen Verunsicherung zu einer dramatischen Textfläche.

Regie: Alexander Ritter. Kostüme: Alexander Ritter/Lara Türkcü/Dorina von Wilcken. Bühne: Mara Henni Klimek.
Mit: Kimberley Bremkens, Molham Al Dawood, Johanna Häger, Larissa Keuntje, Nina Karsten, Eva Gerda Maria Kalz, Mohammad Kalloush, Michelle Marx, Samer Sakkal, Greta Wessel, Lotta Marie Wieners.



PRESSE
"Eine Gesellschaft im Zangengriff von Terror und Gewalt. - Die Inszenierung, die auch tänzerische Elemente enthält, ist im Rahmen des Jugendclubs "Expertus" entstanden: Teilnahmeberechtigt sind hier nur Jugendliche, die bereits in einer anderen Club-Produktion mitgewirkt haben. Mit dieser Erfahrung bewältigen sie auch Mayenburgs Drama - kein konventionelles Theaterstück, sondern das, was man heute als Textfläche bezeichnet. Und diese Textfläche hat es in sich. Schon der Titel führt in die Irre, suggeriert er doch, es gehe um Transparenz. In Wahrheit ist das freie Schussfeld gemeint, um wirkliche oder vermeintliche jugendliche Bombenleger zur Strecke zu bringen. (...) Im Rest der Gesellschaft greift dagegen die Angst vor jugendlichen Terroristen um sich. Berechtigte Vorsicht und Hysterie liegen da oft nah beieinander. Schließlich kann ein Paket einen Sprengsatz enthalten, aber eben auch ganz harmlos sein.
Die jungen Schauspieler bewältigen den schwierigen Stoff souverän. - Sehenswert." [Stadtspiegel]

Eine Produktion des Schauspielhauses Bochum 2018.





logo

logo

logo

logo

logo

logo

logo

logo

logo

logo

logo

logo

logo

logo

logo

logo

logo
Fotos Sebastian Kirch